Kiefergelenkstherapie

Kiefergelenkstherapie

Verspannungen, Kopf- und Kieferschmerzen?
– eine Kiefergelenkstherapie kann Abhilfe schaffen

Sie leiden unter Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen? Damit sind Sie nicht alleine. Ihr Leiden wird von etwa 70% der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland geteilt. Während die Lebensqualität durch die genannten Symptome oft massiv eingeschränkt wird, bleibt die Ursache meist im Verborgenen. Häufig steckt eine Cranio Mandibuläre Dysfunktion (CMD) hinter dem Leiden.

Was ist CMD?

Die Abkürzung CMD steht für Cranium (Schädel), Mandibula (Unterkiefer) und Dysfunktion (Fehlfunktion). Konkret handelt es sich um eine Fehlfunktion des komplexen, aus Zähnen, Zahnhalteapparat, Kieferknochen, Kiefergelenk und Kaumuskulatur bestehenden Systems. Kommt es innerhalb dieses Systems zu Fehlbelastungen, sind oftmals starke Schmerzen im Kopf- und Halsbereich bis hin zu Ohrenschmerzen und Migräne die Folge.

Symptome

Die Symptome für eine CMD können sehr vielfältig sein. Die wichtigsten davon werden im Folgenden kurz vorgestellt:

  • Morgendliche Schmerzen im Kieferbereich
  • Knacken und/oder Knirschen im Kiefergelenk während des Kauens
  • Verspannungen im Hals- und Nackenbereich
  • Kopfschmerzen
  • Starke Abreibung der Zähne
  • Starke Zahnschmerzen an einzelnen Zähnen ohne erkennbaren Grund

Zähneknirschen – eine häufige Ursache für CMD

Eine der häufigsten Ursachen für CMD ist das Zähneknirschen. Durch das ständige Aufeinanderpressen der Zähne während des Schlafens oder auch am Tag werden die Zähne stark abgerieben, wodurch eine Menge gesunder Zahnhartsubstanz verloren geht. Damit ist die Basis für CMD geschaffen.

Kiefergelenkstherapie kann helfen

Wenn Sie unter einem oder mehreren der genannten Symptome leiden und den Verdacht haben, unter CMD zu leiden, sollten Sie umgehend einen Zahnarzt aufsuchen. Bei einer vorliegenden CMD leitet dieser schnellstmöglich eine Kiefergelenkstherapie ein. In vielen Fällen kann der Zahnarzt mit einer individuell angepassten Aufbissschiene bereits für eine deutliche Schmerzlinderung sorgen. Mit der Schiene werden Ober- und Unterkiefer in eine optimale Position zueinander gebracht, die zu einer Entlastung der Muskeln und Gelenkte führt. Nicht zuletzt wirkt die Schiene einer weiteren Abrasion der Zahnsubstanz entgegen.

Neben der Therapie durch den Zahnarzt sollten zudem weitere Ärzte aus verschiedenen Fachbereichen konsultiert werden, die oftmals ebenfalls eine Behandlung einleiten. Hierzu gehören unter anderem Kieferorthopäden, Orthopäden und Physiotherapeuten. Mit einem gut aufeinander abgestimmten Behandlungskonzept ist eine zeitnahe Linderung der Beschwerden bis hin zur vollständigen Beschwerdefreiheit möglich.